Markisen im Winter

Wie sieht der perfekte Winterschutz für Markisen aus?

Noch hat der Winter keinen Einzug gehalten, noch ist also genügend Zeit, Garten, Terrasse und Balkon auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Feuchtigkeit und tiefe Temperaturen setzen dabei vor allem Markisen zu. Deshalb benötigen diese besondere Pflege und Schutz, damit sie im kommenden Frühjahr wieder in ihrem gewohnten Glanz erstrahlen und den gewünschten Schatten spenden. Aber keine Sorge: Es bedarf nur weniger Schritte, um die Markise winterfest zu machen. Letztlich gilt auch hier das Prinzip: Umso besser der Schutz und die Pflege, umso länger hält die Markise und behält ihre Farben und ihren Glanz.

Qualitativ hochwertige Markisen sind so geschaffen, dass sie auch schlechtem und kaltem Wetter trotzen. Aber dennoch empfiehlt es sich, die Markisen zu schützen, beispielsweise vor umherfliegenden Ästen und Blättern, starken Böen, Dauerregen und Frost.

 

Wie sieht der perfekte Winterschutz für Markisen aus?
Eine Markise winterfest zu machen, besteht aus zwei Schritten. Am Anfang steht die Reinigung. Das Jahr über ist die Markise vielfältigen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Staub, Schmutz, Insekten, Vogelkot sind nur einige der Dinge, die vor der Einlagerung zu entfernen sind, sowohl aus hygienischen wie auch aus optischen Gründen. So wichtig wie die Reinigung ist das anschließende Trocknen. Nur wenn das Tuch vollständig getrocknet ist, darf es eingefahren beziehungsweise eingelagert werden. Noch ein Tipp: Scheint im Winter die Sonne und es ist entsprechend trocken, dann empfiehlt es sich, hin und wieder die Markise auszufahren. Dadurch wird das Markisentuch durchgelüftet. Aber daran denke, es darf keine Nässe ans Tuch kommen.

Wie wird eine Markise gereinigt und gepflegt?
Eines vorweg: Keine harten Schwämme, Bürsten oder gar Hochdruckreiniger verwenden, weder bei der Reinigung des Markisentuchs noch der Mechanik. Mit einem trockenen weichen Tuch oder einem Besen mit weichen Borsten in einem ersten Schritt den losen und leicht zu entfernenden Schmutz beseitigen. Dem Dreck möglichst mit streichenden und nicht mit kreisenden Bewegungen zu Leibe rücken. Danach das Markisentuch mit klarem und lauwarmem Wasser abwaschen. Befinden sich dann immer noch hartnäckige Schmutzreste auf dem Tuch, diese mit einem Mikrofasertuch, warmem Wasser und vielleicht ein wenig Feinwaschmittel entfernen. Wichtig dabei, die Markise anschließend vollständig und gründlich mit Wasser abspülen. Waschmittelrückstände müssen komplett beseitigt sein. Sonst besteht den Winter über die Gefahr der Schimmelbildung und die Gefahr, dass die chemischen Substanzen im Waschmittel Stoff und Mechanik gleichermaßen angreifen.
Auch die Mechanik bedarf der Reinigung und Pflege. Auch diese muss winterfest gemacht werden. So sollten die Gelenke und Scharniere beispielsweise mit ein wenig Öl oder Silikon-Gleitspray behandelt werden. Aber Vorsicht: Öl und Silikon dürfen nicht auf das Markisentuch gelangen, um unschöne Flecken darauf zu vermeiden. 

Warum ist das Trocknen einer Markise nach der Reinigung so wichtig
Zur dauerhaften Freude an einer Markise und deren Langlebigkeit trägt vor allem ein Umstand bei: Das Tuch darf ausschließlich in völlig trockenem Zustand eingefahren werden. Nur so ist die Markise wirklich winterfest. Ist die Markise noch feucht beim Einfahren, sorgt das für Staunässe, die wiederum zur Schimmelbildung über die Wintermonate führen kann. Entsprechend groß dann der Ärger im Frühjahr, wenn die Markise wieder ausgefahren wird und das Tuch Schimmelflecken aufweist und der Soff womöglich sogar brüchig ist.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz